Startseite Instrumente A-Z Museen Impressum
E-Gitarre

Definition

Die Zupftrommel ist ein perkussives Instrument, das durch Zupfen der Saiten mit den Fingern gespielt wird.

Beschreibung

Eine Zupftrommel besteht aus einer resonanten Schachtel, einer Membran (meist aus Tierhaut) und einer Reihe von Saiten, die Řber die Membran gespannt sind. Das Spielen erfolgt, indem man mit den Fingern die Saiten zupft und so Schwingungen erzeugt, die von der resonanten Schachtel verstńrkt werden. Es gibt viele verschiedene Arten von Zupftrommeln, die in unterschiedlichen Regionen und Kulturen verwendet werden, darunter die Kalimba, die Marimbula und die Mbira.

Funktion

Zupftrommeln werden in vielen Teilen der Welt als Teil traditioneller Musikstile verwendet, darunter Afrika, Lateinamerika und dem Nahen Osten. Sie werden oft als Soloinstrumente oder als Teil von Ensembles verwendet. Zupftrommeln k÷nnen auch in anderen Musikstilen wie der Weltmusik und dem Jazz eingesetzt werden.

Herkunft und Geschichte

Zupftrommeln haben eine lange Geschichte und werden seit vielen tausend Jahren in vielen Teilen der Welt verwendet. Die ńltesten bekannten Zupftrommeln stammen aus Afrika und sind mehrere tausend Jahre alt. Sie haben sich im Laufe der Geschichte in viele verschiedene Regionen verbreitet und haben sich in unterschiedlichen Formen und AusfŘhrungen weiterentwickelt.


Musik

Instrumente A

Instrumente B


Instrumente C


Instrumente D


Instrumente E


Instrumente F


Instrumente G


Instrumente H


Instrumente I


Instrumente J


Instrumente K


Instrumente L


Instrumente M


Instrumente N


Instrumente O


Instrumente P


Instrumente Q


Instrumente R


Instrumente S


Instrumente T


Instrumente U


Instrumente V


Instrumente W


Instrumente X


Instrumente Y


Instrumente Z



Die sch÷nsten Stadien dieser Welt
Johann Sebastian Bach
Wolfgang Amadeus Mozart