Startseite Instrumente A-Z Museen Impressum
E-Gitarre

Musikinstrumente

Zungenklavier

Definition, Beschreibung, Funktion, Herkunft des Musikinstrumentes

Zungenklaviere sind groe Spieldosen, die eine Tastatur besitzen. Erfunden und patentiert wurden Zungenklaviere 1847 von Papelard. Sie waren zu Beginn vor allem in Paris beliebt und erhielten dort den Namen "Claviola". Spter waren Zungenklaviere auch in der Schweiz und schlielich weltweit beliebt.

Ihren Namen erhielten diese Spieldosen wahrscheinlich durch die Zhne des vorhandenen Metallkammes, welche als Zungen bezeichnet werden. Der Ton wird tiefer, je tiefer diese Zungen eingeschnitten sind. Der Metallkamm liegt an einer kleinen Walze, die Stifte besitzt. Whrend man diese Walze mithilfe einer Kurbel dreht, stoen die Stifte gegen die Zungen. Hufig erklingt durch da Drehen eine ganze Melodie. Die Melodie richtet sich nach der Anordnung der Stifte an der Walze.

Spieldosen unterscheiden sich von Spieluhren und sollten nicht miteinander verwechselt werden. Whrend die Kurbel einer Spieldose von Hand gedreht werden muss, besitzen Spieluhren einen Mechanismus, der diese Kurbel von allein antreibt. Spter wurden zu den Spieldosen passende Dmpfer benutzt.


Musik

Instrumente A

Instrumente B


Instrumente C


Instrumente D


Instrumente E


Instrumente F


Instrumente G


Instrumente H


Instrumente I


Instrumente J


Instrumente K


Instrumente L


Instrumente M


Instrumente N


Instrumente O


Instrumente P


Instrumente Q


Instrumente R


Instrumente S


Instrumente T


Instrumente U


Instrumente V


Instrumente W


Instrumente X


Instrumente Y


Instrumente Z



Die schnsten Stadien dieser Welt
Johann Sebastian Bach
Wolfgang Amadeus Mozart