Startseite Instrumente A-Z Museen Impressum
E-Gitarre

Musikinstrumente

Tenori-on

Definition, Beschreibung, Funktion, Herkunft des Musikinstrumentes

Definition

Der Tenori-on ist ein digitales Musikinstrument und Interface, das von dem japanischen Medienknstler Toshio Iwai in Zusammenarbeit mit Yamaha entwickelt wurde. Es kombiniert Licht und Ton und ermglicht dem Benutzer, Musik visuell zu komponieren und abzuspielen.

Beschreibung

Das Tenori-on hat eine quadratische Form mit einem Gitter aus 256 beleuchtbaren Knpfen, die sowohl Lautsprecher als auch Lichtquellen sind. Benutzer aktivieren Tne, indem sie diese Knpfe berhren, wobei jeder Knopf einem bestimmten Ton entspricht. Das Gert bietet verschiedene Betriebsmodi fr unterschiedliche musikalische Effekte und Kompositionsmethoden. Zudem verfgt es ber Eingnge und Ausgnge, um es mit anderen Gerten zu verbinden.

Funktion

Das Tenori-on dient zur Erzeugung elektronischer Musik. Es kann sowohl als eigenstndiges Instrument als auch als Teil eines greren elektronischen Setups verwendet werden. Durch seine intuitive Bedienung ist es sowohl fr Anfnger als auch fr professionelle Musiker attraktiv. Die visuelle Komponente des Instruments macht es zudem zu einem beliebten Performance-Tool.

Herkunft und Geschichte

Das Tenori-on wurde erstmals 2005 vorgestellt und kam 2007 auf den Markt. Es entstand aus dem Wunsch, ein Instrument zu schaffen, das sowohl musikalische als auch visuelle Kreativitt integriert. Das Design und die Funktionalitt des Tenori-ons spiegeln Iwais Interesse an der Schnittstelle zwischen Technologie, Kunst und Musik wider.


Musik

Instrumente A

Instrumente B


Instrumente C


Instrumente D


Instrumente E


Instrumente F


Instrumente G


Instrumente H


Instrumente I


Instrumente J


Instrumente K


Instrumente L


Instrumente M


Instrumente N


Instrumente O


Instrumente P


Instrumente Q


Instrumente R


Instrumente S


Instrumente T


Instrumente U


Instrumente V


Instrumente W


Instrumente X


Instrumente Y


Instrumente Z



Die schnsten Stadien dieser Welt
Johann Sebastian Bach
Wolfgang Amadeus Mozart