Startseite Instrumente A-Z Museen Impressum
E-Gitarre

Musikinstrumente

Romanische Theorbe

Definition, Beschreibung, Funktion, Herkunft des Musikinstrumentes

Definition

Die romanische Theorbe ist ein historisches Saiteninstrument, das vor allem im Barockzeitalter beliebt war. Es gehrt zur Familie der Lauteninstrumente und ist bekannt fr seinen verlngerten Hals und den charakteristischen Resonanzkrper.

Beschreibung

Die romanische Theorbe hat einen groen, meist birnenfrmigen Resonanzkrper und einen deutlich verlngerten Hals. Sie verfgt ber zwei Saitenstze: einen Hauptspielsatz, der ber das Griffbrett gespielt wird, und einen Satz von Basssaiten, die auerhalb des Griffbretts angeordnet sind. Diese Basssaiten, auch Bordunsaiten genannt, werden offen gespielt und erweitern den Tonumfang des Instruments erheblich.

Funktion

Die romanische Theorbe wurde vorwiegend zur Begleitung von Gesang und als Soloinstrument in der Kammermusik verwendet. Ihre reichen und tiefen Tne machten sie ideal fr die Ausfhrung von Basslinien und harmonischen Strukturen. In der Barockmusik spielte sie eine zentrale Rolle in Ensembles und bei der Auffhrung von Opern und geistlicher Musik.

Herkunft und Geschichte

Die romanische Theorbe entstand im spten 16. Jahrhundert in Italien und verbreitete sich rasch in ganz Europa. Sie war im 17. und frhen 18. Jahrhundert besonders beliebt und wurde von vielen bekannten Komponisten und Musikern jener Zeit gespielt. Mit dem Wandel der musikalischen Vorlieben und Stile im 18. Jahrhundert verlor die Theorbe an Popularitt und wurde durch andere Instrumente ersetzt.


Musik

Instrumente A

Instrumente B


Instrumente C


Instrumente D


Instrumente E


Instrumente F


Instrumente G


Instrumente H


Instrumente I


Instrumente J


Instrumente K


Instrumente L


Instrumente M


Instrumente N


Instrumente O


Instrumente P


Instrumente Q


Instrumente R


Instrumente S


Instrumente T


Instrumente U


Instrumente V


Instrumente W


Instrumente X


Instrumente Y


Instrumente Z



Die schnsten Stadien dieser Welt
Johann Sebastian Bach
Wolfgang Amadeus Mozart