Startseite Instrumente A-Z Museen Impressum
E-Gitarre

Musikinstrumente

Lyra

Definition, Beschreibung, Funktion, Herkunft des Musikinstrumentes

Definition

Die Lyra ist ein Saiteninstrument und gehrt zur Familie der Chordophone, da ihre Klnge durch Schwingungen von Saiten erzeugt werden.

Beschreibung

Die Lyra hat eine charakteristische Form mit einem schiffsfrmigen Resonanzkrper und einem gebogenen oder geraden Hals. Die Anzahl der Saiten kann variieren, aber in der Regel sind es mehrere Saiten, die ber den Hals gespannt sind und am Resonanzkrper befestigt werden. Die Saiten knnen aus verschiedenen Materialien wie Darm, Metall oder Nylon bestehen.

Funktion

Die Lyra wird gespielt, indem die Saiten gezupft, gestrichen oder mit einem Bogen gespielt werden. Je nach Anzahl und Anordnung der Saiten knnen verschiedene Melodien, Harmonien und rhythmische Strukturen erzeugt werden. Die Spielweise kann je nach kulturellem Hintergrund und Lyra-Typ variieren.

Die Lyra ist in verschiedenen Kulturen weit verbreitet und hat eine lange Geschichte. Sie wurde in der antiken griechischen Musik, in der byzantinischen Musik und in anderen kulturellen Traditionen verwendet. In vielen Kulturen hat die Lyra eine symbolische Bedeutung und wird oft bei festlichen Anlssen, in traditionellen Musikensembles und in zeitgenssischen Musikstilen gespielt.

Es ist wichtig zu wissendass es verschiedene Arten von Lyren gibt, welche je nach Region und Tradition unterschiedliche Formen und Spielweisen haben knnen. Mehr dazu bei den Beschreibungen der einzelnen Arten.


Musik

Instrumente A

Instrumente B


Instrumente C


Instrumente D


Instrumente E


Instrumente F


Instrumente G


Instrumente H


Instrumente I


Instrumente J


Instrumente K


Instrumente L


Instrumente M


Instrumente N


Instrumente O


Instrumente P


Instrumente Q


Instrumente R


Instrumente S


Instrumente T


Instrumente U


Instrumente V


Instrumente W


Instrumente X


Instrumente Y


Instrumente Z



Die schnsten Stadien dieser Welt
Johann Sebastian Bach
Wolfgang Amadeus Mozart