Startseite Instrumente A-Z Museen Impressum
E-Gitarre

Musikinstrumente

Koto

Definition, Beschreibung, Funktion, Herkunft des Musikinstrumentes

Definition

Das Koto ist ein traditionelles japanisches Saiteninstrument aus der Familie der Zithern. Es besteht aus einem langen, flachen Resonanzkrper und mehreren Saiten, die ber bewegliche Stege gespannt sind. Durch Anschlagen und Zupfen der Saiten entstehen Klnge.

Beschreibung

Das Koto hat eine lange, rechteckige Form und besteht oft aus Holz. Es kann zwischen 13 und 17 bewegliche Stege haben, die die Saiten tragen. Die Saiten sind aus Seide oder Nylon gefertigt und werden ber die Stege und eine Brcke gespannt. Der Musiker sitzt normalerweise auf dem Boden und spielt das Koto mit speziellen Plektren, die auf den Fingern getragen werden.

Funktion

Das Koto wird durch Anschlagen oder Zupfen der Saiten gespielt. Die verschiedenen Stege ermglichen es dem Musiker, unterschiedliche Tonhhen zu erzeugen. Das Koto hat einen charakteristischen, klaren Klang und wird oft fr solistische Darbietungen sowie in Ensembles eingesetzt, um traditionelle japanische Musik zu interpretieren.

Herkunft und Geschichte

Das Koto hat eine lange Geschichte in der japanischen Musiktradition. Es wird angenommen, dass es im 7. oder 8. Jahrhundert aus China nach Japan eingefhrt wurde. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich das Koto zu einem wichtigen Instrument in der japanischen Musik, das sowohl in der hfischen als auch in der Volksmusik verwendet wurde. Heute hat das Koto seinen Platz in der modernen japanischen Musikszene und wird auch international geschtzt.


Musik

Instrumente A

Instrumente B


Instrumente C


Instrumente D


Instrumente E


Instrumente F


Instrumente G


Instrumente H


Instrumente I


Instrumente J


Instrumente K


Instrumente L


Instrumente M


Instrumente N


Instrumente O


Instrumente P


Instrumente Q


Instrumente R


Instrumente S


Instrumente T


Instrumente U


Instrumente V


Instrumente W


Instrumente X


Instrumente Y


Instrumente Z



Die schnsten Stadien dieser Welt
Johann Sebastian Bach
Wolfgang Amadeus Mozart