Alle Musikinstrumente A-Z Beschreibung und Bilder
Startseite



Musik
Instrumente A
Instrumente B
Instrumente C
Instrumente D
Instrumente E
Instrumente F
Instrumente G
Instrumente H
Instrumente I
Instrumente J
Instrumente K
Instrumente L
Instrumente M
Instrumente N
Instrumente O
Instrumente P
Instrumente Q
Instrumente R
Instrumente S
Instrumente T
Instrumente U
Instrumente V
Instrumente W
Instrumente X
Instrumente Y
Instrumente Z


Musikinstrumente

Reibtrommel

Definition, Beschreibung, Funktion, Herkunft des Musikinstrumentes

Die Reibtrommel gehört zu den Membranophonen. Anders als andere Trommeln erzeugt man beim Spielen nicht durch Schlagen einen Klang, sondern durch Reibung. Die Schwingungen erzeugen einen langen, rauschenden oder brummenden Ton. Die Reibtrommel wird in unterschiedlichen Ausführungen in Lateinamerika, Europa, Afrika und China gespielt.

Es gibt drei unterschiedliche Varianten der Reibtrommel, die Stab-Reibtrommel, die Schnur-Reibtrommel und die Hand-Reibtrommel. Wie die Namen schon verraten werden diese Trommeln entweder mit Stäben, Schnüren oder den Händen gespielt. Der Hohlkörper ist an beiden Seiten geöffnet und oft aus Holz, Ton oder Metall gebaut. Auf einer Seite ist das Fell bespannt. In der Mitte des Fells ist oft ein Stab oder ein Faden angebracht. Der Stab oder der Faden werden beim Spielen von Innen gegriffen und gezogen. Durch das Entlangreiben am Stab oder Faden übertragen sich diese Bewegungen auf die Membran. Sie erzeugt dadurch die gewünschten brummenden Geräusche.

Beherrscht man dieses Instrument, können sogar unterschiedliche Töne erzeugt werden.



Werbung


Die schönsten Stadien dieser Welt
Die deutschen Album-Charts
(c) 2008 by Lexikon-Musikinstrumente.de Hinweise Impressum