Alle Musikinstrumente A-Z Beschreibung und Bilder
Startseite



Musik
Instrumente A
Instrumente B
Instrumente C
Instrumente D
Instrumente E
Instrumente F
Instrumente G
Instrumente H
Instrumente I
Instrumente J
Instrumente K
Instrumente L
Instrumente M
Instrumente N
Instrumente O
Instrumente P
Instrumente Q
Instrumente R
Instrumente S
Instrumente T
Instrumente U
Instrumente V
Instrumente W
Instrumente X
Instrumente Y
Instrumente Z


Musikinstrumente

Gravikord

Definition, Beschreibung, Funktion, Herkunft des Musikinstrumentes

Das Gravikord ist eine Stegharfe und da es elektrisch ist, wird sie den Chordophonen und Elektrophonen zugeordnet. Erfunden wurde dieses Instrument 1986 von Robert Grawi, es ist mit der westafrikanischen Kora verwandt.

Da das Gravikord einen elektromagnetischen Tonabnehmer besitzt, hat es keinen Korpus. Der Tonabnehmer liegt auf dem Steg. Das Gravikord hat über 24 Saiten, jede wird für sich gestimmt und alle laufen zu einer Spitze zusammen. Zum größten Teil besteht das Gravikord aus Metall und ist 1,37 m lang.

Das Instrument wird mithilfe von angebrachten Griffen festgehalten und mit Zeigefinger und Daumen bespielt. Die Saiten sind in der Mitte aufgeteilt und jede Hälfte wird jeweils mit einer Hand gespielt. Das Gravikord hat einen Tonumfang von etwa 3 einhalb Oktaven. Da es elektrisch verstärkt wird ist es auch möglich Effektgeräte hinzuzufügen.



Werbung


Die schönsten Stadien dieser Welt
Die deutschen Album-Charts
(c) 2008 by Lexikon-Musikinstrumente.de Hinweise Impressum